Virale TikToks auf IUPs zeigen Misstrauen gegenüber Ärzten, neue Forschungsergebnisse

Virale TikToks auf Intrauterinpessaren (IUPs) neigen dazu, negative Erfahrungen häufiger darzustellen als positive. letzte Suche gefunden, und konzentrieren sich oft auf körperliche Schmerzen und Misstrauen gegenüber Ärzten.

Manche Videos enthalten sogar falsche Angaben zur Verhütungsmethode, heißt es Suchbuchstabedie Anfang dieses Monats in der Zeitschrift Obstetrics & Gynecology veröffentlicht wurde.

Forscher der Duke University nutzten eine Web-Scraping-App, um die 100 besten Videos mit #DIU-Tags auf TikTok herunterzuladen und zusammenzustellen. Sie fanden heraus, dass fast 38 % einen negativen Ton hatten, verglichen mit nur 19 % mit einem positiven Ton. Knapp 28 % erwähnten das Misstrauen gegenüber medizinischem Fachpersonal, während etwa 24 % „mäßig oder sehr ungenaue wissenschaftliche Behauptungen“ aufstellten, so die Forscher.

In den Videos ging es normalerweise um das Einsetzen und Entfernen von IUPs, und Patienten in den Videos sagten manchmal, dass ihnen nicht genügend Schmerzlinderung geboten wurde oder sie unter negativen Nebenwirkungen litten.

„Unweigerlich neigen viele negative Videos dazu, mehr Aufmerksamkeit auf diese Apps zu lenken, und deshalb denke ich, dass es auf TikTok viel Negativität in Bezug auf die Geburtenkontrolle gibt“, sagte Jenny Wu, Geburtshelferin und Gynäkologin bei Duke, die bei der Durchführung der Forschung mitgewirkt hat. „Das soll nicht heißen, dass es keine echte Erfahrung ist, denn Spiralen sind ziemlich schmerzhaft. Es ist definitiv ein harter Kampf, wenn ich das Gefühl habe, dass der Algorithmus in dieser Hinsicht nicht zugunsten positiver Videos funktioniert.

Spiralen sind mehr als 99% wirksam bei der Schwangerschaftsverhütung. Das kleine T-förmige Gerät – ob Hormon- oder Kupferversion – wird durch die Öffnung des Gebärmutterhalses in die Gebärmutter eingeführt. Je nach Typ kann ein IUP zwischen drei und 12 Jahren halten. Während des Einführens können Patienten Beschwerden verspüren, die möglicherweise auftreten in manchen Fällen ernst.

Das Ziel der Studie, sagte Wu, sei es, „den medizinischen Fachkräften zu helfen, wirklich zu wissen, was es online gibt“, damit sie feststellen können, ob sie die Art und Weise, wie sie mit Patienten über IUP-Verfahren und Schmerzbehandlungsoptionen kommunizieren, anpassen müssen.

Unweigerlich neigen viele negative Videos dazu, mehr Aufmerksamkeit auf diese Apps zu lenken, und daher denke ich, dass es auf TikTok viel Negativität gegenüber Geburtenkontrolle gibt.

-Jenny Wu, Co-Autorin der Studie

TikTok kann eine Ressource für den Austausch von Informationen über die reproduktive Gesundheit sein, aber es ist auch voll von Videos über die persönlichen Erfahrungen der Benutzer mit verschiedenen Arten der Empfängnisverhütung, von denen viele negativ sind. Obwohl Spiralen wirksam sind, ist die Angst vor Schmerzen beim Einsetzen weit verbreitet – a Cochrane-Review beschrieb es als “Barriere” für die Einführung der Geräte.

Im virales Video Anfang dieses Jahres gepostet, filmte beispielsweise eine TikTok-Benutzerin ihre Reaktion auf das Einsetzen ihrer Spirale und beschrieb das Verfahren als den „schlimmsten Schmerz, den man sich vorstellen kann“. Noch ein TikTok Die Demonstration des Werkzeugs, das Ärzte verwenden, um den Gebärmutterhals einer Patientin zu stabilisieren, wurde dieses Jahr viral, woraufhin viele TikTok-Benutzer sagten, dass sie nicht genau wussten, wie es funktioniert, bevor sie ein IUP bekommen. Ein Benutzer, der auf das Video geantwortet hat verhört warum ihm nicht mehr Optionen zur Schmerzbehandlung angeboten wurden.

„Es gibt mir wirklich das Gefühl, dass so viele Frauen über diese App von dem Verfahren erfahren, das sie bereits hatten, und nicht von den Ärzten, die ihnen das IUP verabreicht haben“, sagte der Benutzer in dem Antwortvideo.

Wu, selbst eine TikTok-Benutzerin, sagte, sie sehe, wie Videos negativer IUP-Erfahrungen Patienten misstrauisch machen können.

„Zu sehen, wie jemandem ein IUP eingesetzt wird und große Schmerzen durchmacht, das ist eine emotionale Erfahrung, die man für jemand anderen empfindet“, sagte Wu über die negativen Videos, die auf der Internetplattform viral werden. „Es unterscheidet sich von mir als Arzt, Ihnen zu sagen, dass es eine gute Form der Empfängnisverhütung ist.“

Die Schmerzschwellen variieren von Patient zu Patient, aber im Allgemeinen können IUP-Eingriffe bei Personen, die keine vaginale Geburt hatten, mehr Beschwerden verursachen. Ärzte bitten Patienten normalerweise, Ibuprofen oder andere rezeptfreie entzündungshemmende Medikamente im Voraus einzunehmen.

Einige Ärzte, gefolgt von TikTok, haben Videos gepostet diskutieren die Fähigkeit, Patienten eine örtliche Betäubung oder Sedierung für das Einsetzen eines IUP zu verabreichen. Und einige Patienten fordern verschreibungspflichtige Angstmedikamente wie Valium oder Ativan an Kosmopolitisch. Aber die wissenschaftliche Forschung zu diesen Interventionen ist nicht schlüssigund sie kommen mit ihren eigenen Risiken und Kosten.

Wu sagte, sie sehe eine „Kommunikationslücke zwischen Gesundheitsdienstleistern und Patienten zu diesem Thema“, die zu Misstrauen gegenüber dem Gesundheitssystem beitragen könne.

Sie fügte hinzu, dass die in der Studie analysierten Videos IUPs zwar negativ darstellen, aber Menschen, die so offen über ihre Erfahrungen sprechen, mehr Patienten dazu inspirieren könnten, sich auf positive Weise für sich selbst einzusetzen.

„Aus meiner eigenen Erfahrung als niedergelassener Arzt habe ich Patienten, die mit mir mehr über Schmerzen sprechen“, sagte Wu. „Ich denke, wir alle [doctors] Ich möchte hören, worüber sich die Patienten Sorgen machen, bevor sie zu uns kommen, denn das ist eine Möglichkeit, wie wir ihnen helfen können, ihre Ängste und Ängste zu lindern und hoffentlich ihre Schmerzen zu lindern.

Die Forschung seines Teams zeigt auch, dass „es Platz für Gesundheitsfachkräfte oder Gesundheitsfachkräfte gibt, die mit Influencern zusammenarbeiten, denen die Menschen vertrauen und die sie mögen“, sagte Wu. Da Patienten der Generation Z möglicherweise anfälliger für Geburten sind Suchen Sie TikTok vor GoogleEs kann eine Plattform sein, um medizinische Fehlinformationen zu bekämpfen – wenn Gesundheitsdienstleister lernen, mit Benutzern in Kontakt zu treten.

„Ich denke, TikTok kann auf die richtige Weise eine Fülle von Informationen sein“, sagte Wu.

Leave a Comment